deZent

deZent immer mindestens einen Schritt voraus.

Erfolgreiche Migration der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer von IBBIS nach IHK deZent

Seit November 2016 wer­den nun große Teile des Ta­ges­ge­schäf­tes der Nie­der­rhei­ni­schen IHK zu Duis­burg durch das Ver­wal­tungs­sys­tem IHK-deZent der TMG un­ter­stützt. Der Um­stieg war nötig ge­wor­den, weil der Lie­fe­rant des bis­her ge­nutz­ten Sys­tems IBBIS an­ge­kün­digt hatte, den Be­trieb ein­zu­stel­len. Ende 2015 ging die Suche nach dem op­ti­ma­len Nach­fol­ge­pro­dukt in die heiße Phase. Wich­tig war der Kam­mer nicht nur die Si­cher­heit, Ver­wal­tungs­pro­zes­se ef­fek­tiv ab­ar­bei­ten zu kön­nen, auch eine Viel­zahl von Sub­sys­te­men war an­zu­bin­den, zu­sätz­lich woll­te man in­di­vi­du­ell an­ge­pa­ß­te Funk­tio­nen aus dem Vor­sys­tem auch im neuen Sys­tem wie­der­fin­den.
  
Der Ab­gleich der An­ge­bo­te wurde im Rahmen von Workshops durchgeführt, wobei eine große Anzahl von Einzelfunktionen und Workflows in einem umfangreichen Las­ten­heft dokumentiert wurde. Auf Basis dieses Lastenheftes er­hielt im 1. Quartal 2016 die TMG Sys­tem­haus GmbH aus Lauf bei Nürn­berg den Zu­schlag.
 
Ein hal­bes Jahr spä­ter sind sich die am Pro­jekt Be­tei­lig­ten einig, daß die Ent­schei­dung rich­tig war. In sechs Mo­na­ten - einem für ver­gleich­ba­re Pro­jek­te sehr kur­zem Zeit­raum - wur­de eine Viel­zahl von Migrations-, Parametrisierungs-, Optimierungs- und Integrationsmaßnahmen durchgeführt:
  • mehr als 17 Mil­lio­nen Da­ten­sät­ze wur­den er­folg­reich mi­griert
  • Ge­schäfts­pro­zes­se konn­ten op­ti­miert wer­den, da IHK-deZent auf­grund einer Viel­zahl von Pa­ra­me­tri­sie­rungs-Mög­lich­kei­ten Ver­ein­fa­chun­gen er­laubt
  • be­ste­hen­de Schnitt­stel­len konn­ten re­du­ziert wer­den, da es sich bei IHK-deZent um ein in­te­grier­tes Sys­tem han­delt.
Aber auch im ab­ge­lös­ten Sys­tem IBBIS waren Funk­tio­nen ver­füg­bar, die den Be­nut­zern die Ar­beit er­leich­ter­ten und die als un­ver­zicht­bar ein­ge­stuft wur­den. Im Bei­trags­be­reich stand z.B. ein in­te­grier­tes Be­leg­ar­chiv zur Ver­fü­gung, das dem Be­nut­zer schnel­len Zu­griff auf in der Ver­gan­gen­heit ge­druck­te Be­le­ge er­mög­lich­te. Diese Be­le­ge wur­den aus­ge­le­sen, um­ge­wan­delt und sind nun auch im neuen Sys­tem IHK-de­Zent ver­füg­bar.
 
Die Migration und das Go-Live wurde intensiv von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft begleitet, die eine vollständige und  korrekte Migration bestätigen konnte.
 
Tech­no­lo­gisch und or­ga­ni­sa­to­risch er­öff­nen sich mit dem Schritt hin zu IHK-deZent für die Oldenburgische  IHK neue Mög­lich­kei­ten, ihre Mit­glie­der noch bes­ser zu un­ter­stüt­zen und für zu­künf­ti­ge Auf­ga­ben ge­rüs­tet zu sein.
 
Eine weitere Forderung der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer im Zuge der Umstellung auf ein neues Verwaltungssystem war, Zukunftssicherheit zu gewährleisten, was durch den Einsatz innovativer Datenbank- und Software-Technologien, sowie den hochintegrierten Ansatz von IHK-deZent gewährleistet werden konnte.
Darüber hinaus ist die Oldenburgische IHK  nun Mitglied in der 16 Kammern umfassenden deZent-Nutzergruppe. Zukünftige Aufgaben mit Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit der Software werden damit stets im Verbund gelöst.

deZent blättern

Blättern Sie online durch unsere Printbroschüre zum Produkt deZent.
(Es öffnet sich ein neues Fenster)